Friese & Röver GmbH & Co. KG

Förderung

Welche Förderung kann ich für meine PV-Anlage bekommen?

Es gibt verschiedene Förderprogramme. Was sie eint, ist die Unzuverlässigkeit. Insbesondere die kommunalen Förderprogramme z.B. der Städte Braunschweig und Wolfenbüttel wurden und werden zeitweise ausgesetzt, da der Rat noch nicht entschieden hat oder das bereitgestellte Budget nicht ausreicht. Daher sollte man die Förderung rechtzeitig beantragen.

Braunschweig: Förderprogramm für Photovoltaik und Speicher

Neben den bereits bekannten Projekten "Photovoltaik-Anlagen in Ost-West-Richtung bzw. an Fassaden" sowie "PV-Carports zur Versorgung von Elektrofahrzeugen" werden auch Batteriespeicher in Verbindung mit Photovoltaik gefördert werden.

Ziel dieser Maßnahme ist es, den Einbau von Batteriespeichern für neue oder nach dem 31.12.2012 in Betrieb gegangene Photovoltaikanlagen im Stadtgebiet Braunschweig zu fördern und die Attraktivität von selbst erzeugtem Solarstrom zu steigern.

Die Höhe der Förderung liegt bei 25 Prozent der Nettoinvestitionskosten (maximal 4.000 EUR pro Gebäude), das Braunschweiger Programm kann jedoch nicht mit der Förderung aus Bundesmitteln kombiniert werden. Aufgrund der Höhe der Förderung lohnt sich das Braunschweiger Programm aber richtig.

Detaillierte Informationen wie Förderrichtlinien und Antragstellung - auch zu den schon etablierten Förderprogrammen - finden Sie hier auf der entsprechenden Internetseite der Stadt Braunschweig (die neue Fördermaßnahme "PV und Speicher" befindet sich am Ende der Seite).

UPDATE: Fördertopf 2018 ausgeschöpft (Stand: Mai 2018)

Förderung von Batteriespeichern für Photovoltaikanlagen

Der Landkreis Wolfenbüttel bezuschusst PV und Speicher (Link: Förderung LK Wolfenbüttel) mit 10% der Investitionskosten, maximal 2.000,-€, nachdem eine Energieberatung in Anspruch genommen wurde und der bewilligenden Stelle mehrere Vergleichsangebote vorgelegt wurden.

Über die KfW können PV-Anlagen zinsgünstig finanziert werden  über die Hausbank. Und da liegt oftmals der Hase im Pfeffer; die Hausbank hat kein Interesse das Programm der KfW anzubieten, da nichts zu verdienen ist.

Das KfW-Speicherprogramm (KfW 275) bietet einen Tilgungszuschuss. Aber auch hier gilt: Unter einem Darlehensvolumen von 10.000,- € findet man keine Bank, die das Programm für den Anlagenbetreiber beantragt. Einige Banken legen die Hürde deutlich höher.

Eine schnelle Aussage zu den Darlehenskonditionen erhält man bei einigen Onlinebanken. Die SWK-Bank nennt den Zinssatz unmittelbar nach Eingabe der benötigten Angaben im Onlineformular. Wird der Antrag ausgedruckt und unterschrieben und mit den erforderlichen Nachweisen an die SWK geschickt, ist der Rest - meist - Formsache.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie selbstverständlich gern, wenn Sie den Gedanken, endlich auch zu den Stromproduzenten zu gehören, genauso verlockend finden wie wir.